Kortemark

Die I. SS-Baubrigade wurde im Juli 1944 von der Kanalinsel Alderney nach Kortemark in Belgien verlegt. Die etwa 570 Häftlinge, unter ihnen etwa 50 Zeugen Jehovas, wurden für den Bau von Abschussbasen für die V1-Fernrakete eingesetzt. In mindestens einem Fall erschossen SS-Männer nach einer Flucht willkürlich einige zurückgebliebene Häftlinge. Im September 1944 wurden die verbliebenen Häftlinge nach Sollstedt verlegt.

Historische Situation

Bezeichnung

keine Informationen

Standort

Das Lager befand sich in Kortemark in einer im Ortsteil Markhove gelegenen Schule.

Unternehmen

SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamt, Wehrmacht

Zwangsarbeit

Die Häftlinge wurden für den Bau von Abschussbasen für A4- und V1-Raketen eingesetzt.

Gegründet

28. Juli 1944

Aufgelöst

2. September 1944

Die I. SS-Baubrigade wurde im Juli 1944 von der Kanalinsel Alderney nach Kortemark in Belgien verlegt. Mit der Verlegung wurde die zunächst dem KZ Neuengamme zugeordnete Baubrigade dem KZ Buchenwald unterstellt.

Häftlinge

Männerlager

Maximale Anzahl der Häftlinge

570

Die insgesamt 570 Häftlinge stammten überwiegend aus Osteuropa. Unter ihnen waren etwa 50 Zeugen Jehovas, die bereits im KZ Neuengamme der Baubrigade zugeteilt worden waren. Es kam häufig zu Fluchtversuchen, die von der belgischen Bevölkerung unterstützt wurden. In mindestens einem Fall erschoss die SS nach einer Flucht willkürlich einige der zurückgebliebenen Häftlinge. Insgesamt wurden acht Todesfälle registriert. Im September 1944 wurden die Häftlinge an einen neuen Einsatzort im thüringischen Sollstedt verlegt.

Heutige Situation

Auf dem Gemeindefriedhof von Kortemark sind sieben Häftlinge der Baubrigade beerdigt. Das Schulgebäude wurde Mitte der 1990er Jahre abgerissen.

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

Literatur

Fings, Karola: Kortemark (SS-Baubrigade I), in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 479ff.