Leipzig-Engelsdorf

Der Firma Mansfeld wurden ab Mai 1944 bis zu 283 Häftlinge des KZ Buchenwald zugeteilt, die im Lager „Leipzig-Engelsdorf“ untergebracht und bis Ende November 1944 für die Produktion der V2-Rakete angelernt wurden. Später wurden sie den Außenlagern Wansleben und Rothenburg zugeteilt.

Historische Situation

Bezeichnung

Die bei der Firma Mansfeld eingesetzten KZ-Häftlinge waren im Lager „Leipzig-Engelsdorf“ untergebracht.

Unternehmen

Christian Mansfeld GmbH

Zwangsarbeit

Die Häftlinge wurden in Leipzig angelernt. Später sollten sie in den Außenlagern Wansleben („Wilhelm“) und Rothenburg Teile für die V2-Rakete herstellen.

Gegründet

11. Mai 1944

Aufgelöst

24. November 1944

Häftlinge

Männerlager

Maximale Anzahl der Häftlinge

283

Der Firma Mansfeld wurden ab Mai 1944 Häftlinge des KZ Buchenwald zugeteilt, die in Engelsdorf untergebracht wurden und bis Ende November 1944 für die Produktion der V2-Rakete angelernt wurden. Die Höchstbelegung wurde im Oktober 1944 mit 283 Häftlingen erreicht, überwiegend Polen, Russen, Ukrainer und Tschechen. Todesfälle sind nicht dokumentiert. Im November 1944 wurden sie in die Außenlager Wansleben und Rothenburg verlegt.

Heutige Situation

Die Firma Mansfeld wurde 1947 durch die VVB Textima übernommen. Das ehemalige Lagergelände und die Produktionsgebäude wurden von mehreren Betrieben genutzt.

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.

Literatur

Knospe, Wolfgang: Leipzig (Mansfeld), in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 492f.