Lichtenburg/Prettin

Das 1933 gegründete KZ Lichtenburg in der Kleinstadt Prettin wurde im August 1937 offiziell aufgelöst. Eine kleine Gruppe männlicher Häftlinge musste jedoch bis Dezember 1937 in Lichtenburg bleiben, um die Örtlichkeit für die geplante Nutzung als Frauen-KZ vorzubereiten. Während dieser Zwischenzeit wurde Lichtenburg als Außenlager des KZ Buchenwald geführt.

Historische Situation

Bezeichnung

keine Informationen

Zwangsarbeit

Vorbereitung der Räumlichkeiten des ehemaligen Männer-KZs für die zukünftige Nutzung als Frauen-KZ.

Gegründet

18. August 1937

Aufgelöst

15. Dezember 1937

Das eigenständige KZ Lichtenburg wurde am 18. August 1937 offiziell aufgelöst. Danach wurde Lichtenburg als Außenlager des KZ Buchenwald geführt, bis zur Ankunft der ersten weiblichen Häftlinge am 15. Dezember 1937.

Häftlinge

Männerlager

Maximale Anzahl der Häftlinge

unbekannt

Zu den Häftlingen sind keine weiteren Details bekannt.

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Was ist die Summe aus 4 und 2?

Literatur

Endlich, Stefanie: Lichtenburg, in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 507.