Bonn-Bad Godesberg

Im Rheinhotel Dreesen in Bonn hielt die SS ab März 1944 etwa 120 hochrangige französische Personen als Geiseln gefangen. Ein KZ-Häftling aus Buchenwald, der Zeuge Jehovas Otto Weinhonig, musste für die Wachmannschaft arbeiten. Ende Februar 1945 brachte die SS einen Teil der Gefangenen noch bis nach Tirol, wo sie schließlich befreit wurden. Weinhonig wurde Ende März 1945 nach Buchenwald zurückgebracht.

Historische Situation

Bezeichnung

Tarnname „Winzerstube“

Standort

Das Lager befand sich im Rheinhotel Dreesen, Rheinstraße 45-49, 53179 Bonn.

Zwangsarbeit

Der Buchenwalder Häftling Otto Weinhonig musste für die SS-Wachmannschaft als Diener und Friseur arbeiten. Die anderen Gefangenen mussten keine Zwangsarbeit leisten, sie wurden vielmehr als Geiseln bzw. Faustpfänder benutzt.

Gegründet

März 1944

Aufgelöst

29. März 1945

Häftlinge

Gemischtes Lager

Maximale Anzahl der Häftlinge

120

Schätzungen zufolge befanden sich ca. 120 Gefangene im Lager „Winzerstube“. Es handelte sich um hohe französische Offiziere und andere prominente Persönlichkeiten, darunter Marie-Agnès Cailliau, eine Schwester von Charles de Gaulle. Die Gefangenen wurden als Geiseln bzw. Faustpfänder benutzt.
Ab dem 27. Februar 1945 wurde ein Teil der Gefangenen in einer mehrwöchigen Odyssée bis nach Österreich (Itter in Tirol, Außenstelle des KZ Dachau) geführt. Danach verblieb vermutlich nur noch der Zeuge Jehovas Otto Weinhonig zurück, der im KZ Buchenwald als Häftling registriert war. Er wurde am 28. März 1945 wieder ins Stammlager zurückgebracht.

Unterbringung

Die Häftlinge waren im Hotel selbst untergebracht. Der Hotelbetrieb wurde währenddessen zumindest zeitweise weitergeführt.

Heutige Situation

Das Rheinhotel Dreesen existiert als solches bis heute.

Kontakt vor Ort

Bundesstadt Bonn Gedenkstätte und NS-Dokumentationszentrum Franziskanerstraße 9 53113 Bonn

Telefon: 0228 94895307 E-Mail: Gedenkstaette@Bonn.de

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bitte addieren Sie 3 und 5.

Literatur

Schloßmacher, Norbert: Bad Godesberg, in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 376-379.

Schloßmacher, Norbert: Buchenwald am Rhein. Marie-Agnès Cailliau de Gaulle als Gefangene in einem Außenkommando des Konzentrationslagers Buchenwald, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 71, 2007, S. 231-253.