Buttelstedt

Die Existenz des Außenlagers Buttelstedt ist umstritten. Nach dem Eintrag im Band von Wolfgang Benz und Barbara Distel (siehe Literatur) wurde das Außenlager im März 1941 im Auftrag der Bauleitung IV der Waffen-SS und der Polizei Weimar-Buchenwald eingerichtet. Die Höchstbelegung wurde im April 1941 mit 30 Häftlingen erreicht. Anfang April 1945 wurde das Lager aufgelöst.

Historische Situation

Bezeichnung

keine Information

Unternehmen

Bauleitung IV der Waffen-SS, Polizei Weimar-Buchenwald

Zwangsarbeit

Einsatz in der Lokomotivwerkstatt in Buttelstedt

Gegründet

24. März 1941

Aufgelöst

3. April 1945

Häftlinge

Männerlager

Maximale Anzahl der Häftlinge

30

Am 25. April 1941 befanden sich 30 Häftlinge im Lager, im März 1943 waren es nur noch fünf Häftlinge. Weitere Informationen liegen nicht vor.

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Was ist die Summe aus 2 und 2?

Literatur

Striebe, Andreas / Striebe, Kerstin: Die Außenkommandos des ehemaligen KZ Buchenwald auf dem Territorium des heutigen Stadt- und Landkreises Weimar, Halle-Wittenberg 1988.

Wussow, Christian: Buttelstedt, in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 405.