Dornburg

Die Existenz des Lagers in Dornburg kann nur für drei Wochen im März und April 1945 nachgewiesen werden. Die acht Häftlinge mussten in einer Dampfziegelei arbeiten. Alle Häftlinge erlebten die Befreiung.

Historische Situation

Bezeichnung

„Kommando Dornburg“

Zwangsarbeit

Arbeit in einer Dampfziegelei

Gegründet

21. März 1945

Aufgelöst

11. April 1945

Häftlinge

Männerlager

Maximale Anzahl der Häftlinge

8

Es handelte sich um vier Russen, drei Polen und einen „Reichsdeutschen“. Alle acht Häftlinge erlebten die Befreiung.

Heutige Situation

Eine kleine Gedenkstätte wurde 1962 eingerichtet, jedoch 1990 wieder aufgelöst.

Kontakt zum Förderverein Buchenwald

Für Fragen, Hinweise oder Ergänzungen wenden Sie sich bitte an:

Förderverein Buchenwald
c/o Tourist-Information
Markt 10, 99423 Weimar

03643 747540

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

Literatur

Biedermann, Charles-Claude: Dornburg, in: Benz, Wolfgang / Distel, Barbara: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald, München 2006, S. 415.