Tagungen

Um den persönlichen Austausch innerhalb des Netzwerks zu ermöglichen, finden regelmäßig Tagungen statt. Auf der ersten Tagung am 13. und 14. November 2009 wurde das Netzwerk mit 55 Teilnehmenden gegründet.

Weitere Tagungen befassten sich unter anderem mit dem Schicksal weiblicher Häftlinge, mit der Vermittlung der NS-Geschichte in lokalen Museen und Heimatstuben, der Archivarbeit oder dem Einfluss der Digitalisierung auf die Gedenkorte.

Die jährlichen Tagungen finden in Weimar statt. Ein fester Teil sind Exkursionen zu Standorten ehemaliger Außenlager, bisher nach Berlstedt, Lehesten/Saalfeld, Leipzig, Rehmsdorf/Tröglitz, Altenburg, Bad Arolsen, Ohrdruf, Berga/Elster und Dessau.

11. Tagung (25.-27. März 2022)

Die aktuelle Tagung fand am 25.-27. März 2022 in Weimar statt.

Das Thema der ursprünglich für 2020 geplanten Tagung wurde für dieses Jahr übernommen: „Mittelbau-Dora und Ellrich. NS-Zwangsarbeit im Widerspruch zwischen dem Erfordernis generierter wirtschaftlicher Ressource zur Kriegführung und gezielter Mordmethode im KZ-System“.

Das Prinzip der Vernichtung durch Arbeit war gezielte Mordmethode in KZ-Zwangsarbeiterlagern. Gleichwohl sollten die Lager und Außenlager zunehmend die letzten Reserven für die deutsche Rüstungsindustrie mobilisieren.

„Wo die Freiwilligkeit versagt (und nach meinen Erfahrungen versagt sie überall), tritt die Dienstverpflichtung an ihre Stelle ... Wir werden die letzten Schlacken unserer Humanitätsduselei ablegen! Jede Kanone, die wir mehr beschaffen, bringt uns eine Minute dem Sieg näher!“ (Fritz Sauckel, Reichsstatthalter von Thüringen 1933-1945 und Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz 1942-1945)

Für die Komplexität dieser Fragen steht die Einrichtung des ehemaligen Außenlagers Dora, des späteren eigenständigen KZ Mittelbau, wohin uns unsere diesjährige Exkursion führte. Weitere Informationen finden Sie unten im Programm.

Die Tagung des Netzwerks im März 2022 in Weimar (Foto: János Varga).
Die Tagung des Netzwerks im März 2022 in Weimar (Foto: János Varga).

Vergangene Tagungen

1. Tagung (13.-14. November 2009)

Gründung des Netzwerkes

2. Tagung (Berlstedt, 19.-20. November 2010)

Netzwerk der Erinnerung – im Netz und vor Ort

3. Tagung (Lehesten/Saalfeld, 30.-31. März 2012)

Kooperationen und Öffentlichkeitsarbeit – Präsentation der Website

4. Tagung (Leipzig, 15.-16. März 2013)

Weibliche Häftlinge in den Außenlagern des KZ Buchenwald

5. Tagung (Rehmsdorf/Tröglitz, 4.-5. April 2014)

Geschichtsorte – Ortsgeschichte: Dokumentation der NS-Lager in lokalen Museen und Heimatstuben

6. Tagung (Altenburg, 20.-21. März 2015)

Gedenkorte der NS-Lager im Wandel. Möglichkeiten und Grenzen ihrer Gestaltung und Aufgaben: vom Ort zur App, vom Besucher zum User?

7. Tagung (Bad Arolsen, 11.-13. März 2016)

Archive bei der Arbeit – Arbeit in Archiven: Jedes Dokument ein Schicksal?               

8. Tagung (Ohrdruf, 31. März-2. April 2017)

Ehemalige Lagerorte: Räume der Ausgrenzung, Gewalt und des Todes – heute Gedenkstätte, Naturschutzgebiet und/oder Friedhof?

9. Tagung (Berga/Elster, 16.-18. März 2018)

Der Tod war überall – Grabstätten an Standorten ehemaliger Außenlager

10. Tagung (Dessau, 5.-7. April 2019)

Heimatlos – Kulturlos? Von der Kulturvertreibung zur Menschenverfolgung – von Weimar nach Dessau, nach Buchenwald und Auschwitz